Disagio

26.05.2014 von
Von Disagio (auch Abgeld oder Damnum) wird gesprochen, wenn beispielsweise Geldwährungen oder Wertpapiere zu einem geringeren Betrag als dem Nennwert ...

Von Disagio (auch Abgeld oder Damnum) wird gesprochen, wenn beispielsweise Geldwährungen oder Wertpapiere zu einem geringeren Betrag als dem Nennwert ausgezahlt werden. Bei einem Kredit wird mit einem Disagio (in Prozent) eine geringere Summe ausgezahlt, als der beantragte Gesamtkredit. Beträgt diese Summe beispielsweise 100.000€ und er fällt ein Disagio von fünf Prozent an, so bekäme der Darlehensnehmer lediglich 95.000€ ausgezahlt, muss jedoch den vollen Betrag von 100.000€ tilgen. In manchen Fällen wird das Disagio auch als Auszahlungskurs abgegeben, am Beispiel würde diese 95 Prozent betragen. Wird bei einem Kreditvertrag zwischen einem Verbraucher und einem Kreditinstitut ein Disagio vereinbart, so hat dies meist einen niedrigeren Nominalzins zur Folge. Das Damnum gilt nämlich als Zinsvorauszahlung, was die monatlichen Zinszahlungen niedriger werden lässt. Nachteilig bei einem Darlehen mit Abgeld ist dabei, dass ein Verbraucher einen höheren Kredit nehmen muss, da dieser nicht vollständig ausgezahlt wird. Jedoch bleibt der Zins während der Zinsfestschreibung gleich.