Darlehensvertrag

26.05.2014 von
Möchte ein Verbraucher mit einem Darlehensnehmer einen Vertrag eingehen, so gilt es zunächst einen Darlehensantrag bei dem entsprechenden Gläubiger ...

Möchte ein Verbraucher mit einem Darlehensnehmer einen Vertrag eingehen, so gilt es zunächst einen Darlehensantrag bei dem entsprechenden Gläubiger zu stellen. Dieser Antrag hat verschiedene Bestandteile. Er enthält dabei Informationen über die finanzielle Situation sowie zur Rechtsstellung und den vorhandenen Sicherheiten des Antragstellers, welche zur Besicherung des gewünschten Darlehens genutzt werden. Ebenfalls gehören Angaben zur Kredithöhe und der gewählten Laufzeit zum Inhalt des Darlehensantrages. Außerdem beinhaltet dieser in der Regel auch eine Einverständniserklärung zum Einholen der Schufa-Informationen und der Bestätigung der Richtigkeit der persönlichen Angaben. Zusätzlich zum Antrag muss der potentielle Darlehensnehmer dem Darlehensgeber einige wichtige Unterlagen vorlegen, die beispielsweise zur Ermittlung der Bonität des Schuldners dienen. Bei einfachen Konsumenten- oder Ratenkrediten bedeutet dies oftmals, dass Kopien der Einkommensnachweise der letzten Monate vorgezeigt werden müssen. Die Art der geforderten Unterlagen, um einen Vertrag bewilligt zu bekommen variiert je nach Kreditinstitut und Art des Kredits. Bei erfolgreicher Prüfung der Dokumente kommt ein schriftlicher Darlehensvertrag zustande.