Baufortschritt

04.05.2014 von
Bei einer Finanzierung eines Bauvorhabens wird in der Regel ein Baukredit in Anspruch genommen. Dieser wird jedoch nicht wie bei anderen Kreditarten ...

Bei einer Finanzierung eines Bauvorhabens wird in der Regel ein Baukredit in Anspruch genommen. Dieser wird jedoch nicht wie bei anderen Kreditarten in voller Höhe ausgezahlt, sondern nach einzelnen Baufortschritten in Teilbeträgen ausgezahlt. Die Summe der Teilbeträge richtet sich dabei nach dem Baufortschritt der Immobilie. Als ein Baufortschritt gilt die Fertigstellung eines Gewerkes, welches jeweils einem Bauleistungsbereich zugeordnet ist. Beispiele sind Zimmerer- oder Holzarbeiten, Trockenbauarbeiten oder Dachdeckerarbeiten. Für welche Arten der Bauherr Teilsummen von der kreditgebenden Bank verlangen kann, ist in der Makler-und Bauträgerverordnung (MaBV) gesetzlich geregelt. Dabei gilt 40 Prozent für den Rohbau, 10 Prozent für den Fenstereinbau sowie für die Verglasung und 8 Prozent für die Dachfertigstellung. Im §3 MaBV finden sich die weiteren prozentualen Teilbeträge. Die entsprechenden Bauherren oder Architekten müssen demnach regelmäßig Nachweise über die jeweiligen Baufortschritte leisten, damit die Auszahlung weiterer Teilbeträge gewährleistet werden kann. Geschieht dies nicht, so werden die Beträge nicht weiter ausgezahlt und es könnten Bereitstellungszinsen auf die verbleibenden Nettokreditbeträge anfallen.