Ablösung von Krediten

22.04.2014 von
Von einer Ablösung wird gesprochen, wenn ein bestehender Kredit mit Hilfe eines günstigeren getilgt wird. Eine Ablösung ist dabei nur ratsam, wenn die Zinssätze ...

Von einer Ablösung wird gesprochen, wenn ein bestehender Kredit mit Hilfe eines günstigeren getilgt wird. Eine Ablösung ist dabei nur ratsam, wenn die Zinssätze des neuen Kredits niedriger sind. Dieser Prozess wird als Umschuldung beschrieben und sollte bei längeren Kreditlaufzeiten stetig als Option in Betracht gezogen werden. Zu beachten sei dabei jedoch, dass dies nur als sinnvoll erscheint, wenn für den bestehenden Kredit keine Vorfälligkeitsentschädigung gezahlt werden muss. Diese Entschädigung verlangen nicht alle Banken, jedoch können diese schnell die Gesamtkosten steigen lassen und dabei die Zinsersparnisse aufwiegen. Ist jedoch der entsprechende Kredit vor dem 11. Juni 2010 abgeschlossen wurden, so fällt im Normalfall keine Vorfälligkeitsentschädigung an. Vor diesem besagten Datum galten noch nicht die Verbraucherkreditrichtlinien (VKR) und es musste nur eine dreimonatige Kündigungsfrist eingehalten werden. Durch eine Ablösung senken sich die Kosten des Kredites daraus ergeben sich für den Verbraucher mehrere Möglichkeiten. Es können entweder die bisherigen Monatsraten beibehalten werden, um somit die Laufzeit zu verkürzen oder der Kreditnehmer entscheidet sich für die Reduzierung seiner Raten und verlängert damit die Laufzeit. Als dritte Möglichkeit bietet sich eine sogenannte Aufstockung des Kredites durch eine Umschuldung an, da dadurch weitere Anschaffungen getätigt werden können.